Zahlreiche Merkmale können biometrisch erfasst werden

Die Biometrie
Wie alles Begann
Derzeit genutzte Merkmale
Gefahren von außen
Vor- und Nachteile der Biometrischen Daten
Voraussetzungen für den einsatz Biometrischer Erkennungssysteme

Zahlreiche Merkmale können biometrisch erfasst werden

Wenn es um die möglichen Merkmale geht, welche von biometrischen Systemen erfasst und verarbeitet werden können, so denken die meisten in erster Linie an Fingerabdrücke und DNA-Proben. Dies ist natürlich zutreffend, denn diese zwei Charakteristika, die sich bei jedem Menschen auf einzigartige Weise nachweisen lassen, sind wichtige Bereiche der biometrischen Datenerfassung. Doch darüberhinaus gibt es auch noch zahlreiche weitere Merkmale, welche bei jedem Menschen verschieden sind und in dieser Form jeweils nur einmal existieren, die ebenfalls zur Identifizierung durch biometrische Systeme herangezogen werden können. Diese werden in die zwei großen Gruppen der passiven und aktiven Merkmale unterteilt.

Auf aktive und passive Weise Spuren hinterlassen
Als passive Merkmale werden die physiologischen Merkmale betrachtet, zu denen etwa auch der Fingerabdruck und die DNA zu zählen sind. Daneben können auch die Iris und Retina biometrisch erfasst werden, bei denen jeweils die Muster des Gewebes der Pupille beziehungsweise die Muster der Blutgefäße im Auge entscheidend sind. Auch die Ohrgeometrie, der Körpergeruch und die Handlinienerkennung werden zu dieser Kategorie der passiven Merkmale gezählt. Die aktiven Merkmale wiederum, die als verhaltensabhängige Merkmale bekannt sind, umfassen alle individuellen Eigenschaften, welche ein Mensch in verschiedener Form ausführt. Dazu zählen etwa Unterschrift, Handschrift, Gang, Stimme, Tippverhalten, Sitzverhalten und Lippenbewegungen. Welche Merkmale ein biometrisches System zur Erkennung einer Person heranzieht, kann verschieden sein und wird in der Regel gemäß den Wünschen des Auftraggebers eingerichtet.

Bild: Benjamin Thorn / pixelio.de